Navigation

PD Dr. Abbas Poya

Seit 2013 Leiter der Nachwuchsforschergruppe „Norm, Normativität und Normenwandel“ am Department Islamisch-Religiöse Studien an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
2015-2016 Gastprofessur für Islamische Theologie und Bildung, Universität Zürich
2011 Junior Fellow an dem Freiburg Institute for Advanced Studies (FRIAS)
2011 W3-Vertretungsprofessor für Islamwissenschaft und Geschichte der islamischen Völker am Orientalischen Seminar der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
2008-2010 Koordinator des Masterstudiengangs „Vielfalt der Islamischen Welt“
2004-2010 Wissenschaftlicher Assistent (C1) am Lehrstuhl für Islamwissenschaft und Geschichte der islamischen Völker am Orientalischen Seminar der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
2002-2004 Freiberuflicher Wissenschaftler und Lehrbeauftragter (Universität Hamburg, Asien-Afrika Institut), Lehrbeauftragter für Interkulturelle Polizei-Schulung
2002-2004 Freiberufliche Mitarbeit und Gestaltung der Onlinezeitschrift MidEast Press Digest (Medienauswertung zu Politik und Gesellschaft im Nahen Osten)
1998-2002 Promotion an der Universität Hamburg, gefördert durch die Friedrich Ebert Stiftung
1996-2000 Mitarbeit im Orient-Antiquariat – Auswertung alter Handschriften im Arabischen, Persischen und Osmanischen
1994-1998 Mitarbeit im Offenen Kanal Hamburg im Bereich Hörfunk und Fernsehen
1997 Magister Atrium an der Universität Hamburg
1995-1996 Auslandsstudium an der Universität Damaskus. Schwerpunkte: Islamisch-arabische Geschichte, islamisches Recht, arabische Sprache und Literatur
1991-1997 Studium der Islamwissenschaft (Hauptfach), Politikwissenschaft und Vergleichenden Religionswissenschaft (Nebenfächer) an der Universität Hamburg

  • Islamisches Recht
  • Ideengeschichte des Islam
  • Gerechtigkeit
  • Toleranz
  • Moderne intellektuelle Diskurse im Iran
  • Geschichte, soziale Struktur und Literatur Afghanistans

Bücher:
  • Sharia and Justice: An Ethical, Legal, Political, and Cross-Cultural Approach, Berlin/Boston 2018
  • Abbas Poya (Hrsg.): Koranexegese als »Mix and Match«. Zur Diversität aktueller Diskurse in der tafsir-Wissenschaft, 2017
  • Unity and Diversity in Contemporary Muslim Thought (hrsg. mit Farid Suleiman), Cambridge Scholars Publishing, Newcastle upon Tyne 2017.
  • Denken jenseits von Dichotomien. Iranisch-religiöse Diskurse im postkolonialen Kontext, Bielefeld 2014.
  • Das Unbehagen in der Islamwissenschaft. Ein klassisches Fach im Scheinwerferlicht der Öffentlichkeit und Medien, Bielefeld 2008 (hrsg. mit Maurus Reinkowski).
  • Šakībāyī, dimukrasī wa ḥuqūq-i bašar (Toleranz, Demokratie und Menschenrechte), Teheran, 2007.
  • Anerkennung des Iğtihād – Legitimation der Toleranz. Möglichkeiten innerer und äußerer Toleranz im Islam am Beispiel der Iğtihād-Diskussion, Berlin, 2003.

Artikel:

  • „Conditions for a Good World. The Concept of Comprehensive Justice by Abu al-Hasan al-Mawardi (972-1058)“, in: Abbas Poya (ed.), Sharia and Justice: An Ethical, Legal, Political, and Cross-Cultural Approach, Berlin/Boston 2018, PP. 39-58.
  • „Jihad and Just War Theory: A Conceptual Analysis“, in: Abbas Poya (ed.), Sharia and Justice: An Ethical, Legal, Political, and Cross-Cultural Approach, Berlin/Boston 2018, PP. 135-150.
  • „Jihad und der ‚gerechte Krieg‘. Eine Begriffsanalyse“, in: Dagmar Kiesel / Cleophea Ferrari (Hgg.), Gerechter Krieg?, Frankfurt am Main 2018, S. 151-168.
  • „Faith, Policy and Theology. The Theological Stance of the Syrian Scholar Muḥammad Saʿīd Ramaḍān al-Būṭī (1929-2013)“. In: Unity and Diversity in Contemporary Muslim Thought (hrsg. mit Farid Suleiman), Cambridge Scholars Publishing, Newcastle upon Tyne 2017, S. 47-62.
  • „How the Prophet Saw the World: On the Qurʾānic Exegesis of Moḥammad Mojtahed ShabestarīIn“. In: Unity and Diversity in Contemporary Muslim Thought (hrsg. mit Farid Suleiman), Cambridge Scholars Publishing, Newcastle upon Tyne 2017, S. 208-227.
  • Afghanistan (überarbeitete und englische Fassung), in: Werner Ende & Udo Steinbach, Islam in the World Today. A Handbook of Politics, Religion, Culture, and Society, New York & London 2010.
  • Abraham as a unifying figure? The figure of Abraham from Muslim Perspectives (überarbeitete und englische Fassung), in: Gewissen und Freiheit, 66/2010.
  • Ijtihad, Scharia und Vernunft, in: Thorsten Gerald Schneiders (Hrsg.): Islam – Verherrlichung. Wenn die Kritik zum Tabu wird, Wiesbaden 2010.
  • Zum Verhältnis von Scharia und Vernunft, in: Fikrun wa Fann, Januar 2009, Goethe-Institut e.V. (http://www.goethe.de/ges/phi/prj/ffs/the/srg/de4545593.htm)
  • Fremd- und Selbstbilder im Gegendiskurs. Überlegungen zum Begriff Ġarbzadegi bei Fardid (1910/12-1994) und Āl-e Aḥmad (1923-1969), in: Benjamin Jokisch & Ulrich Rebstock & Lawrence I. Conrad (Hrsg.): Fremde, Freunde und Kurioses. Innen- und Außenansichten unseres muslimischen Nachbarn, Berlin/New York 2009.
  • Religiös und modern. Die Frage der Kompatibilität von Religion und Moderne in den Schriften von Muṣṭafā Malikyān, in: Die Welt des Islams 1/2008.
  • Ist das Tor des „Iğtihād“ in der Islamwissenschaft geschlossen? In: Abbas Poya & Maurus Reinkowski (Hrsg.): Das Unbehagen in der Islamwissenschaft. Ein klassisches Fach im Scheinwerferlicht der Öffentlichkeit und Medien, Bielefeld 2008, S. 243-262.
  • Gestalt des Abraham im Koran und in der islamischen Tradition, in: Reinhard Möller/Hans-Christoph Goßmann (Hrsg.), Interreligiöser Dialog. Chancen abrahamischer Initiativen, Münster 2006.
  • Afghanistan, in: Werner Ende/Udo Steinbach (Hg.), Der Islam in der Gegenwart, 5. Aufl., München 2005, S. 264-277.
  • Perspektiven zivilgesellschaftlicher Strukturen in Afghanistan. Ethische Neutralität, ethnische Parität und Frauenrechte in der Verfassung der Islamischen Republik Afghanistan, in: Orient 44/2003, S. 367-384.
  • Iğtihād und Glaubensfreiheit – Darstellung einer islamisch-glaubensfreiheitlichen Idee anhand sunnitisch-rechtsmethodologischer Diskussionen, in: Der Islam 75/1998, S. 226-258.

Rezensionen:

  • Saeid Rezvani: Moderne persische Lyrik. Eine analytische Untersuchung, Wiesbaden: Harrssowitz 2007, in: ZDMG 159/2009.
  • Dan Diner: Versiegelte Zeit. Über den Stillstand in der islamischen Welt, Berlin, 2006, in: Jahrbuch, Frankreich-Forum 8/2008.
  • Gernot Rotter/Schirin Fathi: Nahostlexikon. Der israelisch-palästinensische Konflikt von A-Z, Heidelberg 2001, in : Der Islam, 83/2006.
  • Heinz Halm: Die Kalifen von Kairo. Die Fatimiden in Ägypten 973-1074, München 2003, in: Der Islam, 83/2006.
  • Katajun Amirpur: Die Entpolitisierung des Islam. ‘Abdolkarīm Sorûšs Denken und Wirkung in der Islamischen Republik Iran, Würzburg, 2003, in: Der Islam, 82/2005, S. 379-380.
  • Rainer Brunner: Die Schia und die Koranfälschung, Würzburg, 2001, in: Der Islam, 82/2005, 185-186.
  • Annemarie Schimmel: Das islamische Jahr. Zeiten und Feste, München, 2001, in: Der Islam, 82/2005, S. 186-187.
  • Karl-Heinz Ohlig: Weltreligion Islam. Eine Einführung, Mainz, 2000, in: Der Islam, 81/2004, S. 377-378.
  • Aḥmad b. Yaḥyā al-Balādurī (st. 892), ansāb al-ašrāf, Teil 3, hrsg. von: ʿAbdalʿazīz ad-Dūrī, Beirut 1978; Teil 4/1, hrsg. von: Iḥsān ʿAbbās, Beirut 1979; Teil 5, hrsg. von: Iḥsān ʿAbbās, Beirut, 1996; Teil 7/1, hrsg. von: Ramzī Ba‘albakī, Beirut 1997, in: Der Islam, 78/2001, S. 333-334.
  • John Mace, Arabic Today. A Student, Business and Professional Course in Spoken and Written Arabic, Edinborough, 1996, in: Der Islam, 78/2001, S. 221-222.
  • Benjamin Jokisch, Islamisches Recht in Theorie und Praxis. Analyse einiger kaufrechtlicher Fatwas von Taqī ad-Dīn b. Taymiyya, Berlin, 1996, in: Der Islam, 77/2000, S. 253-254.
  • Muḥammad Saʿīd al-ʿAšmāwī, ḥaqīqat al-ḥiǧāb wa ḥuǧǧiyyat al-ḥadīṯ, Kairo, 1995, in: Der Islam, 75/1998, S. 140-142.
  • ‘Abdulkarīm Surūš, farbihtar az idiulūžī, Teheran, 1994, in: Der Islam, 74/1997, S. 188-190.

Medienbeiträge und Interviews:

  • Literaturkritik: Atiq Rahimi: Stein der Geduld (Syngué sabour), aus dem Französischen von Lis Künzli, Berlin 2009 (auf Farsi), Link.
  • Filmkritik: Shahada, Deutschland 2010, Regisseur: Burhan Qurbani (auf Farsi), Link.
  • Radiodiskussion, BBC; Thema: Konfessionskonflikte in der islamischen Welt (12. Mai 2014, auf Farsi), Link.
  • Radiodiskussion, BBC; Thema: Boko Haram aus islamischer Sicht (07. Mai 2014, auf Farsi), Link.
  • TV-Diskussionsrunde, BBC; Thema: Schah Amanullah-khan – Afghanischer Reformkönig (März 2014, auf Farsi), Link.
  • TV-Diskussionsrunde, BBC; Thema: Salafismus (November 2014, auf Farsi), Link
  • TV-Diskussionsrunde, BBC; Thema: Ist Globalisierung unumgänglich? (November 2016, auf Farsi), Link

  • „Ambiguität und Toleranz. Von der Anerkennung der Differenz“
    Universität Erlangen-Nürnberg – im Videoportal verfügbar
  • Gottes Verständnis im Islam“
    Evangelische Stadtakademie Nürnberg
  • Nationale Narrationen und Legitimation von Gewalt. Die Erfindung der afghanischen Nation zu Beginn des 20. Jahrhunderts“
    DOT 2013 Münster
  • Al-Būṭīs (1929-2013) Theologie zwischen Tradition und Moderne, Theologie zwischen Tradition und Moderne“
  • Gott ohne Körper?“ – Über die Not/-wendigkeit der anthropomorphistischen Rede“
    Internationalen ZAR-Tagung „Grenzen der (religiösen) Zurichtung des Körpers“
  • Adam und Eva in der islamischen Tradition“
    Internationale Summer School an der Universität Erlangen-Nürnberg
  • Die Idee der Toleranz“
    Pädagogische Hochschule Freiburg
  • Transkulturelle Bedingungen und religiöse Pluralität“
    Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main
  • Moderne und Religion – Ein dialogisches Verhältnis“
    Universität Erlangen-Nürnberg
  • Dichotomien und das Vermischte – Intellektuell-religiöse Diskurse im postkolonialen Kontext“
    Freiburg Institute for Advanced Studies (FRIAS)
  • Scharia und der gesellschaftliche Wandel“
    Gästehaus der Goethe-Universität Frankfurt
  • Zum Verhältnis von Scharia und Vernunft“
    Zentrale der Körber-Stiftung Hamburg
  • Islam – so nah, so fremd“
    Katholische Hochschulgemeinde in Freiburg
  • Das Dilemma der Moderne in Afghanistan“
    Friedrich-Ebert-Stiftung in Freiburg
  • Religiöse Tradition und moderne Herausforderungen – Demokratie und Menschenrechte in Iran“
    Konrad Adenauer Stiftung, Bildungswerk Freiburg
  • Hat jeder Rechtsgelehrte Recht? – Ein erkenntnistheoretischer Diskurs im islamischen Recht“
    Orientalisches Seminar der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg